Datenblatt FUJITSU Support Pack Hardware

Quelle: Link

 On-site Services Der gemeldete Fehler wird von Fujitsu mittels telefonischem Support oder Fernzugriff analysiert. Nach Ermessen von Fujitsu wird ein Termin für einen Servicetechniker angesetzt, um vor Ort nach Bedarf eine weitere Diagnose vorzunehmen und eine Lösung für das diagnostizierte Problem zu finden. Bei einem Hardware-Ausfall wird die Betriebsbereitschaft wiederhergestellt, indem das defekte Teil am Installationsstandort ausgetauscht oder repariert wird. Für die On-site Services können verschiedene Servicelevel-Optionen einschließlich Antritts- oder Wiederherstellungszeit gewählt werden (siehe „Optionen“). Die Servicelevels gelten für Installationsorte innerhalb einer bestimmten Entfernung bis zu einer autorisierten Fujitsu Servicestelle (normalerweise 100 km). Geografische Beschränkungen Einzelheiten zum jeweiligen Land unter ts.fujitsu.com/support-terms Für Installationsorte, welche die jeweiligen Beschränkungen nicht erfüllen, behält sich Fujitsu das Recht vor, die Antritts- bzw. Wiederherstellungszeit zu ändern bzw. die zusätzlichen Kosten in Rechnung zu stellen. Für verkehrstechnisch schwer zu erreichende Installationsorte (z. B. Inseln, Berge) müssen spezielle Servicelevels vereinbart werden.

NICHT IM VERTRAGSUMFANG ENTHALTENE SERVICES (AUSSCHLÜSSE) Die vertraglich vereinbarten Support Services beinhalten nicht die Sicherung oder Installation des Betriebssystems, der Anwendungssoftware sowie der Systemkonfiguration und Nutzerdaten. Die von Störungen unabhängige Bereitstellung und Installation von Updates/Upgrades von BIOSTreibern/Betriebssoftware oder Firmware liegt in der Verantwortung des Kunden. Entsprechende Informationen und Downloads finden Sie unter: www.fujitsu.com/de/downloads Ausnahme: Bei Festplattenaustausch in Client-Computing-Geräten (Desktops, Notebooks) muss das vorinstallierte Betriebssystem neu installiert werden, sofern es durch den Benutzer zur Verfügung gestellt wird. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, regelmäßig umfassende Backups vorzunehmen, darunter das Backup von Anwendungs- und Betriebssystemsoftware.


 Antrittszeit Die Antrittszeit bezeichnet den Zeitraum von der Call-Annahme bis zu dem Zeitpunkt, an dem ein Techniker normalerweise mit dem per Diagnose bestimmten Ersatzteil (falls erforderlich) am Kundenstandort eintrifft. Zeiträume, die außerhalb der vereinbarten Servicezeiten liegen, werden nicht auf die Antrittszeit angerechnet. Die Antrittszeit findet keine Anwendung, wenn ein Fehler per Fernzugriff behoben werden kann. Die Fehlerbehebung dauert an, bis die IT-Infrastruktur wieder einsatzbereit ist bzw. bis ein angemessener Fortschritt bei der Problemlösung erzielt wurde. Die Arbeit kann zeitweilig eingestellt werden, wenn zusätzliche Teile oder Ressourcen erforderlich sind, wird aber wieder aufgenommen, sobald diese verfügbar sind.

 Wiederherstellungszeit Die Wiederherstellungszeit bezeichnet den Zeitraum von der CallAnnahme bis zu dem Zeitpunkt, an dem ein Servicetechniker die Betriebsbereitschaft der fehlerhaften Hardware in der Regel wiederhergestellt hat. Zeiträume, die außerhalb der vereinbarten Servicezeiten liegen, werden nicht auf die Wiederherstellungszeit angerechnet. Zur Wiederherstellungszeit zählt auch nicht die Zeit, die auf die Wiederherstellung von Daten bzw. die Installation von Software/Betriebssystemen oder entsprechenden Updates und/oder die Wiederherstellung einer kundenspezifischen Konfiguration verwendet wird.

FUJITSU Aktionsmodelle auf einen Blick – 2019-04

Fujitsu Aktionsmodelle – Auf einen Blick

Übersichtskarte – Fujitsu Lifebook – Notebooks

Übersichtskarte – Fujitsu Stylistic und Lifebook – Tablets

Übersichtskarte – Fujitsu Esprimo – Desktops

Übersichtskarte – Fujitsu Celsius – Workstations

Übersichtskarte – Fujitsu Display – Monitore

Übersichtskarte – Fujitsu Server PRIMERGY Systeme


Übersicht – Fujitsu Support Pack Hardware

2019 SHA-2 Code Signing Support requirement for Windows and WSUS

Quelle: Link

Summary


To protect your security, Windows operating system updates are dual-signed using both the SHA-1 and SHA-2 hash algorithms to authenticate that updates come directly from Microsoft and were not tampered with during delivery. Due to weaknesses in the SHA-1 algorithm and to align to industry standards Microsoft will only sign Windows updates using the more secure SHA-2 algorithm exclusively.

Customers running legacy OS versions (Windows 7 SP1, Windows Server 2008 R2 SP1 and Windows Server 2008 SP2) will be required to have SHA-2 code signing support installed on their devices by July 2019. Any devices without SHA-2 support will not be offered Windows updates after July 2019. To help prepare you for this change, we will release support for SHA-2 signing in 2019. Some older versions of Windows Server Update Services (WSUS) will also receive SHA-2 support to properly deliver SHA-2 signed updates. Refer to the Product Updates section for the migration timeline.

Background details


The Secure Hash Algorithm 1 (SHA-1) was developed as an irreversible hashing function and is widely used as a part of code-signing. Unfortunately, the security of the SHA-1 hash algorithm has become less secure over time due to weaknesses found in the algorithm, increased processor performance, and the advent of cloud computing. Stronger alternatives such as the Secure Hash Algorithm 2 (SHA-2) are now strongly preferred as they do not suffer from the same issues. For more information about of the deprecation of SHA-1, see Hash and Signature Algorithms.

Product updates


Starting in early 2019, the migration process to SHA-2 support will occur in stages, and support will be delivered in standalone updates. Microsoft is targeting the following schedule to offer SHA-2 support. Please note that the timeline below is subject to change. We will update this page as the process begins and as needed.

Target DateEventApplies To
March 12, 2019Stand Alone updates that introduce SHA-2 code sign support will be released as security updates.Windows 7 SP1,
Windows Server 2008 R2 SP1.
March 12, 2019Stand Alone update will be delivered to WSUS 3.0 SP2 that will support delivering SHA-2 signed updates. For those customers using WSUS 3.0 SP2, this update should be installed no later than June 18, 2019.WSUS 3.0 SP2
 
April 9, 2019Stand Alone updates that introduce SHA-2 code sign support will be released as security updates.Windows Server 2008 SP2.
 
June 18, 2019Windows 10 updates signatures changed from dual signed (SHA1/SHA2) to SHA2 only. No customer action is expected for this milestone.
 
Windows 10 1709,
Windows 10 1803,
Windows 10 1809,
Windows Server 2019
 
June 18, 2019Required: For those customers using WSUS 3.0 SP2, the updates should installed by this date.WSUS 3.0 SP2
July 16, 2019Required: Updates for legacy Windows versions will require that SHA-2 code signing support be installed. The support released in March and April will be required in order to continue to receive updates on these versions of Windows.Windows 7 SP1,
Windows Server 2008 R2 SP1,
Windows Server 2008 SP2.
July 16, 2019Windows 10 updates signatures changed from dual signed (SHA1/SHA2) to SHA2 only. No customer action is expected for this milestone.Windows 10 1507,
Windows 10 1607,
Windows 10 1703
August 13, 2019Contents of updates for legacy Windows versions will be SHA2 signed (embed signed binaries and catalogs). No customer action is expected for this milestone.
 
Windows 7 SP1,
Windows Server 2008 R2 SP1,
Windows Server 2008 SP2.
September 16, 2019Legacy Windows updates signatures  changed from dual signed (SHA1/SHA2) to SHA2 only. No customer action is expected for this milestone.Windows 7 SP1,
Windows Server 2008 R2 SP1,
Windows Server 2008 SP2,
Windows Server 2012,
Windows 8.1,
Windows Server 2012 R2
 

WSUS 3.0 SP2

For customers using WSUS 3.0 SP2, we recommend that you update your servers with the SHA2 updates for WSUS 3.0 SP2 by June 18th, 2019 to ensure that SHA2 signed updates can be delivered to your enterprise.

Der Support für Windows 7 endet am 14. Januar 2020

Supportlebenszyklus für Windows 7

Microsoft hat sich verpflichtet, 10 Jahre Produktsupport für Windows 7 bereitzustellen, das am 22. Oktober 2009 veröffentlicht wurde. Nach Ablauf dieser 10 Jahre wird Microsoft den Support für Windows 7 einstellen, sodass wir unsere Investitionen auf die Unterstützung neuerer Technologien und großartiger neuer Erfahrungen konzentrieren können. Der Support für Windows 7 endet am 14. Januar 2020. Anschließend sind weder technische Unterstützung noch automatische Updates zum Schutz des PCs verfügbar. Microsoft empfiehlt dringend, vor Januar 2020 zu Windows 10 wechseln, um Situationen zu vermeiden, in denen Sie Service oder Support benötigen, der nicht mehr verfügbar ist.

Quelle: Link

Impact of Oracle to license JAVA as of February 2019 on ServerView Suite

Quelle: Fujitsu – Global Marketing – Product Marketing Server Team

The announcement of ORACLE to license JAVA as of February 2019 also influences some products of the ServerView Suite.

In order to provide these products to our customers also in the future without the need for license fees, Fujitsu is modifying these products so that they can use a Java royalty-free product.
The modification is based on HTML5 or OpenJDK (for details see the table below). This approach causes that customers, using the current ServerView products, will have to update to the
newest versions immediately after release (not later than end of January 2019).
Should an update not be possible or desirable, then these customers will have to start paying license fees for the usage of ORACLE Java. The prices depend on the usage of Java and are listed in the global
ORACLE pricelist.

Oracle Java Lizenzierung

Oracle hat in letzter Zeit eine Reihe von Ankündigungen über Java gemacht, und wie es für die Zukunft veröffentlicht, unterstützt und lizenziert werden soll.

Diese Änderungen lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Ab Java 11 wird Oracle keine öffentlichen Updates mehr zur Verfügung stellen (also kein kostenloses Patchen).
  • Oracle Java- und OpenJDK-Versionen werden in einem 6-monatigen Rhythmus veröffentlicht und nur die neuesten Versionen erhalten Sicherheitspatches (außer LTS (Long Term Support) kommerzielle Versionen mit Supportvertrag).
  • Öffentliche Updates für Java 8 für die kommerzielle Nutzung sind ab dem 15. Januar 2019 nicht mehr verfügbar.
  • Vollständiger Support und Patches werden für Java 8 (mit Supportvertrag) bis März 2025 verfügbar sein.
  • Oracle Java-Lizenzen werden nun als Jahresabonnement und nicht mehr als unbefristete Lizenz mit Support verkauft.

Wie wird sich das auf Ihre Kunden auswirken?

Die meisten kommerziellen Unternehmen verwenden Java in der einen oder anderen Form. Dies kann sein, um Anwendungen zu unterstützen bei denen ein Java-Client auf dem Desktop läuft, oder eine Anwendung die auf einem Server läuft.

Jede Verwendung der Oracle-Version von Java (von Java.com bezogen) oder von einem ISV, benötigt eine Lizenz, wenn in Zukunft Patches installiert werden. Oder Sie haben ältere Versionen von Java gepatcht, nachdem die öffentlichen Updates zurückgezogen wurden (Da die öffentlichen Updates seit ihrer Einführung nur für die neuesten Versionen von Java verfügbar waren, erforderten die nach der Veröffentlichung der nächsten Version angewandten Patches einen Lizenz- und Supportvertrag). Mit Vorschriften wie GDPR, etc. werden Datensicherheitsanforderungen und damit Patchanforderungen sehr ernst genommen,so dass die meisten Kunden davon betroffen sind.

Möchten Sie mehr erfahren?

Die Java SE Support Roadmap von Oracle enthält Details zur Verfügbarkeit von Patches sowohl für Public Updates als auch für Premier Support, den Release-Zyklus für Versionen und welche Versionen dem Langzeit-Support unterliegen.


Die Roadmap finden Sie hier

Hier geht es zum Java Data Sheet

OracleJava SE Subscription FAQ

BATTERY CHARGING CONTROL UPDATE TOOL

BATTERY CHARGING CONTROL UPDATE TOOL – Aufforderung an die Kunden, das „Battery Charging Control Update Tool“ auf Fujitsu-gefertigte Laptop-PCs anzuwenden

Seit dem 9. Februar 2017 bietet Fujitsu über seine Website ein „Battery Charging Control Update Tool“ für seine zwischen 2010 und 2016 eingeführten Laptop-PCs an, um den Kunden eine sicherere Nutzung ihrer Laptop-PCs zu ermöglichen. Dieses Update regelt die Ladespannung entsprechend der Verschlechterung der Batterie, um jegliche Vorfälle der Batteriezündung zu vermeiden. Dieses Update wird von Fujitsu nun über den Windows Update Service von Microsoft auf alle relevanten Laptop-PCs verteilt.