Windows 10 Home und Pro – Supportende für 1903 am 8.12.2020

Quelle: Link

Windows 10 Home und Pro

Windows 10 Home und Pro folgen der Modern-Lifecycle-Richtlinie.

Dies gilt für die folgenden Editionen: Home, Pro, Pro Education, Pro for Workstations

 Wichtig

Microsoft wird bis zum 14. Oktober 2025 weiterhin mindestens einen halbjährlichen Windows 10-Kanal unterstützen.

Supportzeiträume

AuflistungStartdatumDeaktivierungsdatum
Windows 10 Home und Pro29.07.201514.10.2025

Releases

VersionStartdatumEnddatum
Version 20H220.10.202010.05.2022
Version 200427.05.202014.12.2021
Version 190912.11.201911.05.2021
Version 190321.05.201908.12.2020
Version 180913.11.201810.11.2020
Version 180317.10.201712.11.2019
Version 170917.10.201709.04.2019
Version 170305.04.201709.10.2018
Version 160702.08.201610.04.2018
Version 151110.11.201510.10.2017
Version 150729.07.201509.05.2017

FUJITSU Aktionsmodelle auf einen Blick – 2020-11

Fujitsu Value4you Productfinder
Fujitsu Aktionsmodelle – Auf einen Blick

Übersichtskarte – Fujitsu Lifebook – Notebooks

Übersichtskarte – Fujitsu Stylistic und Lifebook – Tablets

Übersichtskarte – Fujitsu Esprimo – Desktops

Übersichtskarte – Fujitsu Celsius – Workstations

Übersichtskarte – Fujitsu Display – Monitore

Übersichtskarte – Fujitsu Server PRIMERGY Systeme


Übersicht – Fujitsu Support Pack Hardware

Office versions and connectivity to Office 365 services

Quelle: Link

Starting on October 13, 2020, only these versions of Office will be supported for connecting to Office 365 (and Microsoft 365) services:

  • Microsoft 365 Apps for enterprise (previously named Office 365 ProPlus)
  • Microsoft 365 Apps for business (previously named Office 365 Business)
  • Office 2019, such as Office Professional Plus 2019
  • Office 2016, such as Office Standard 2016

Examples of Office 365 services include Exchange Online, SharePoint Online, and OneDrive for Business.

 Important

We won’t take any active measures to block other versions of the Office client, such as Office 2013, from connecting to Office 365 services, but these older clients may encounter performance or reliability issues over time.

Impact of using older Office clients to connect to Office 365 services

After October 13, 2020, ongoing investments to our cloud services will not take into account older Office clients. Over time, these Office clients may encounter performance or reliability issues. Organizations that use these older clients will almost certainly face an increased security risk and may find themselves out of compliance depending upon specific regional or industry requirements.

Therefore, administrators should update older Office clients to versions of Office supported for connecting to Office 365 services.

Upgrade resources available to administrators

We recommend that you upgrade older Office clients to a subscription version of the Office client, such as Microsoft 365 Apps for enterprise. The most up-to-date subscription versions of the Office client are always supported connecting to Office 365 services.

We provide various services to help you upgrade to subscription versions of the Office client. The following list provides some examples of resources that are available:

Retirement of TLS 1.0 and 1.1

After October 15, 2020, you must be using at least TLS 1.2 to connect to Office 365 services. For more information, see TLS 1.0 and 1.1 deprecation for Office 365 and Preparing for TLS 1.2 in Office 365 and Office 365 GCC.

Basic authentication with Exchange Online

There are some changes planned related to the use of Basic Authentication with Exchange Online. For more information, see Basic Authentication and Exchange Online – April 2020 Update.

Additional information about connectivity to Office 365 services

  • Versions of Office 2019 and Office 2016 are supported until October 2023.
  • Connecting to Office 365 services using Office 2016 for Mac isn’t supported after October 13, 2020. That’s because Office 2016 for Mac reaches end of support on that date.
  • This information about connecting to Office 365 services also applies to Project and Visio.
  • This information about connecting to Office 365 services does not apply to InfoPath 2013 or SharePoint Designer 2013.
  • For end of support dates for different versions of Office on various versions of Windows, see the Office configuration support matrix.
  • To discuss or learn more about end of support for Office versions, visit Microsoft Office End of Support on the Microsoft Tech Community.

Fujitsu stellt neue leistungsstarke Generation von Desktop-PCs und Workstations vor

Quelle: Link

München, 24. Juni 2020
Auf einen Blick:

  • Die ESPRIMO PC-Produktreihe ist nun noch flexibler und leistungsfähiger als zuvor
  • Die neue Generation umfasst eine Auswahl an Modellen mit Intel-Prozessoren der 10. Generation, von der leistungsstarken ESPRIMO P-Serie bis zum neuen ultrakleinen Mini-PC ESPRIMO G9010
  • Das Portfolio von Fujitsu beinhaltet PC- und Workstation-Modelle mit langem Lebenszyklus, die eine Chipsatz-Unterstützung von mindestens 24 Monaten bieten – ideal für kundenspezifische Anwendungen

Fujitsu hat in der gesamten ESPRIMO Produktfamilie und ausgewählten CELSIUS Workstation-Modellen Intel-Prozessoren der 10. Generation verbaut, wodurch sie Anwendern mehr Flexibilität und Leistung bieten. Darüber hinaus hat Fujitsu eine Reihe neuer leistungsstarker Modelle der ESPRIMO Desktop-PC-Reihe vorgestellt, vom vielseitigen Tower-PC bis hin zu Geräten mit einem kompakten Gehäuse von unter einem Liter.

Die neue Produktreihe bringt bereichsübergreifende Optimierungen mit sich:

  • Die Micro Tower ESPRIMO P-Serie wird um den ESPRIMO P9910 erweitert. Dieser unterstützt großformatige Grafikkarten und bietet vier PCIe-Steckplätze zur Systemerweiterung. Das Modell verfügt zudem über ein 680 Watt Netzteil, sodass auch spezielle Steckkarten problemlos angeschlossen werden können. Die ESPRIMO P-Serie lässt sich über In-Band-Management oder die Intel vPro-Plattform verwalten. Verbunden mit den neuesten BIOS- und Betriebssystemtechnologien ermöglicht sie eine schnelle Bereitstellung von Daten und spart Verwaltungskosten. Diese Ausstattung macht die Serie vor allem bei Behörden und in der Fertigungsindustrie beliebt.
  • Die kompakte ESPRIMO D-Serie umfasst nun auch ein neues, kleineres 8,3-Liter-Gehäuse für die Modelle der Advanced Line ESPRIMO D7010 und der Premium Line ESPRIMO D9010. Dank des kompakten Gehäuses eignet sich die ESPRIMO D-Serie für den Einsatz in Umgebungen mit begrenztem Platzangebot. Trotz des geringeren Volumens sind Erweiterungsmöglichkeiten, flexible Steckplätze und Eingabe-/Ausgabe-Schnittstellen weiterhin verfügbar. Dadurch ist die ESPRIMO D-Serie besonders in Bildungseinrichtungen sowie in spezialisierten Bereichen wie beispielsweise Postschaltern beliebt.
  • Der Mini-PC ESPRIMO Q ist jetzt in schwarz oder weiß erhältlich. Das Modell enthält ein optisches Laufwerk und ein integriertes Netzteil, verpackt in einem schlanken Gehäuse. Der vielseitige ESPRIMO Q ist mit bis zu elf Anschlüssen ausgestattet für ein hohes Maß an Konnektivität und eignet sich sowohl für den Einsatz im Büro, im Einzelhandel als auch für die Stromversorgung von Werbetafeln und Digital Signage-Anwendungen. Fujitsu bietet für das platzsparende Mini-PC-Modell ESPRIMO Q7010 außerdem eine garantierte Chipsatz-Unterstützung von 24 Monaten: eine wichtige Voraussetzung für kundenspezifische Anwendungen, bei denen jedes Update auf Kompatibilität überprüft werden muss.
  • Die ultrakleine ESPRIMO G-Serie hat ein Gehäuse von nur 0,9 Litern. Der neue ESPRIMO G9010 verfügt über eine lüfterlose Kühlung, die für einen leisen Betrieb sorgt. Das System kann auf der Rückseite eines Displays montiert werden. Die Stromversorgung sowie der Displaybetrieb erfolgen dabei über ein einzelnes USB-C-Kabel. Sowohl der ESPRIMO G5010 als auch der ESPRIMO G9010 sind beliebte Modelle zur Modernisierung von Arbeitsplätzen, für den Einsatz in Schulungen und im Bildungswesen, im Homeoffice oder als reguläre Desktop-PCs in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Darüber hinaus können sie auch für die Stromversorgung von Werbetafeln verwendet werden.
  • Der All-in-One-PC ESPRIMO K in elegantem Weiß ist mit einem 24-Zoll-Display versehen, das an drei Seiten rahmenlos ist. Dies verleiht dem Gerät einen modernen Look. Denn All-in-One-PCs werden gerne an gut sichtbaren Orten aufgestellt, wie zum Beispiel an Rezeptionen, ob im Büro oder Hotel, oder als öffentliche Internet-Zugangspunkte. Das ergonomische, höhenverstellbare Design des ESPRIMO K sorgt für eine bequeme Arbeitsposition.

Rüdiger Landto, Head of Client Business Fujitsu Europa, kommentiert: „Mit den neuen ESPRIMO Modellen investiert Fujitsu weiterhin in die Entwicklung des Desktop-Portfolios. Durch die immer kleiner werdenden Systeme verschwindet der PC physisch nahezu vom Schreibtisch, aber eben nicht komplett. Heutzutage kann ein PC in vielen Fällen die bessere Wahl sein als ein Notebook. Dank der aktualisierten Prozessortechnologie sind die neuen Fujitsu ESPRIMO Desktop-PCs leistungsstärker und energieeffizienter als je zuvor.“

CELSIUS-Workstations erhalten Prozessor- und Leistungs-Upgrades 

Fujitsu hat zudem zwei CELSIUS-Desktop-Workstations mit den Intel-Prozessoren der 10. Generation aufgerüstet, sodass sie auch Anwendern mit höheren Ansprüchen an die Grafikleistung gerecht werden. Die Fujitsu CELSIUS J5010 Workstation mit einem kompakten 8,3-Liter-Gehäuse ist 17 Prozent kleiner als die Vorgängergeneration. Es lassen sich trotzdem Grafikkarten in jeder Größe unterbringen, bis hin zur NVIDIA Quadro P2200. Die leistungsstarke und besonders leise Workstation eignet sich ideal für Computer Aided Design (CAD)-Anwendungen sowie für den Einsatz in den Bereichen Design, Visualisierung, Multimedia und Fertigung.

Die Micro Tower-Workstation CELSIUS W5010 unterstützt professionelle Dual-Slot Grafikkarten und ein optionales, leistungsfähigeres Netzteil mit 680 Watt. Dadurch verfügt das Gateway über eine noch bessere Grafikleistung und eignet sich selbst für die anspruchsvollsten CAD-, Computer-Aided-Engineering (CAE)- sowie Medien- und Unterhaltungsanwendungen (M&E). In dem neuen Gehäuse lassen sich großformatige Grafikkarten bis hin zur NVIDIA Quadro RTX 5000 verbauen. Eine weitere Version der CELSIUS W5010 bietet eine langen Lebenszyklus von 36 Monaten und erfüllt damit die Anforderungen des Sicherheitssektors, des Gesundheitswesens, der Telekommunikation sowie des öffentlichen Sektors.

Preise und Verfügbarkeit

Die Fujitsu ESPRIMO Desktop-PCs und CELSIUS Workstations können direkt bei Fujitsu und über Fujitsus Vertriebspartner erworben werden. Die Preise variieren je nach Modell, Spezifikation und Land. Ausgewählte Modelle sind ab Juli bestellbar. Die ersten Lieferungen beginnen im August.

Revised end of service date for Windows 10, version 1709: October 13, 2020

Quelle: https://techcommunity.microsoft.com/t5/windows-it-pro-blog/revised-end-of-service-date-for-windows-10-version-1709-october/ba-p/1239043#


Right now, we have a lot of concerns. For our families and colleagues. For our businesses and our customers. Many of us are now working remotely, and all of us have had our day-to-day lives impacted in unique ways. At Microsoft, our top priority is the health and safety of our employees, customers, partners, and communities.


We have been evaluating the public health situation, and we understand the impact this is having on you, our valued customers. To ease one of the many burdens you are currently facing, and based on customer feedback, we have decided to delay the scheduled end of service date for the Enterprise, Education, and IoT Enterprise editions of Windows 10, version 1709. This means devices will receive monthly security updates only from May to October. The final security update for these editions of Windows 10, version 1709 will be released on October 13, 2020 instead of April 14, 2020.


Security updates for Windows 10, version 1709 will be available via our regular servicing channels: Windows Update, Windows Server Update Services, and the Microsoft Update Catalog. You will not need to alter your current update management workflows. For example, all supported versions of Microsoft Configuration Manager (current branch) will continue to support Windows 10, version 1709 until October 13, 2020.


If you haven’t yet done so, we encourage IT teams to consider shifting to Windows Update for Business, which allows users to take both feature updates and quality updates directly from Microsoft in a secure and often faster manner. You can also consult our Windows as a service resources for steps you can take to keep your Windows 10 devices up to date.

For a comprehensive list of end-of-service dates for all versions and editions of the Windows client and Windows Server operating systems, bookmark the Windows lifecycle fact sheet or utilize the Microsoft Lifecycle Policy search tool to find lifecycle information for all commercial Microsoft products. We recommend you bookmark the Windows message center and follow @WindowsUpdate for the latest news and announcements.

Basic Authentication and Exchange Online – April 2020 Update

Major update: Announcement started
Applied To: All
In response to the unprecedented situation we are in and knowing that priorities have changed for many of our customers we have decided to postpone retiring Basic Authentication in Exchange Online (MC204828) for those tenants still actively using it until the second half of 2021. We will provide a more precise date when we have a better understanding of the impact of the situation.

[How does this affect me?]

We will continue to disable Basic Authentication for newly created tenants by default and begin to disable Basic Authentication in tenants that have no recorded usage starting October 2020. And of course you can start blocking legacy authentication today, you don’t need us to do anything if you want to get started (and you should).

We will also continue to complete the roll-out of OAuth support for POP, IMAP, SMTP AUTH and Remote PowerShell and continue to improve our reporting capabilities. We will publish more details on these as we make progress.

[What do I need to do to prepare?]

This change allows you more time to update clients, applications and services that are using Basic Authentication to use Modern Authentication.