Trend Micro bietet Schutz für Windows 10

Quelle: Link

Trend Micro Endpunktesicherheit ergänzt die in Windows 10 eingebauten Sicherheitsmaßnahmen und geht weit über auf Signaturen beruhende Antivirus-Lösungen hinaus. Sie umfasst eine Vielfalt an fortschrittlichen Techniken, die es häufig nur als Einzellösung gibt, einschließlich Verhaltens-Monitoring, Memory-Inspektion, Anwendungs-Whitelisting und Schwachstellen-Shielding. Mit einem hohen Schutz vor Cryptolocker und anderer Ransomware sowie sehr guten Testergebnissen bei unabhängigen Testern wie AV-Test.org helfen Trend Micros Lösungen dabei, Ausfälle und Datenverlust zu minimieren.

Es gibt gute Gründe beim Umstieg auf Windows 10 sich für Trend Micros Endpunkteschutz zu entscheiden:

  1. Bessere CPU- und Netzwerk-Performance,
  2. Besserer Schutz, einschließlich fortschrittlichem Schutz vor Ransomware, erhaltens-Monitoring, Memory-Inspektion sowie der Integration in Sandbox-Erkennungtechnik,
  3. Höhere zentrale Visibilität über nutzerbasierte plattformübergreifende Ansichten.

Weitere Informationen unter www.trendmicro.com/switch.

Kompatibilität von Trend Micros Endpoint-Produkten mit Windows 10

Alle Trend Micro-Endpunkt-Sicherheitsprodukte (inklusive Smart Protection Suites, OfficeScan™, Worry-Free™ Services, Worry-Free Standard/Advanced, Application Control, Endpoint Encryption und Vulnerability Protection) haben zum Teil bereits vor dem 3. August 2015 kleine Windows 10-Patches in ihren neuesten Releases erhalten (für die deutsche Version von OfficeScan 11 SP1 wird der Windows-10-Patch voraussichtlich ab dem 26. August als „critical patch“ verfügbar sein). Diese Patches gibt es unter

http://downloadcenter.trendmicro.com/index.php?regs=de.